Winten 5200 mAh Powerbank

Der erste Eindruck

Winten Akku Ansicht der Anschlüsse

Direkt nach dem Öffnen der Verpackung, war der erste Eindruck der Winten Powerbank* überraschend gut. Für so wenig Geld hätte ich kein so gut verarbeitetes Produkt erwartet, um ehrlich zu sein. Der mobile Akku ist erstaunlich klein und damit sehr handlich und kann leicht transportiert werden (passt in jede Handtasche, wahrscheinlich sogar jede Hosentasche). Das Gehäuse machte einen stabilen Eindruck und ich konnte keine wackligen oder schlecht verbauten Einzelteile entdecken.

Neben dem eigentlichen Produkt werden noch 3 Adapter und ein Ladekabel mitgeliefert. Eigentlich waren meine Bedenken bei genau diesen Kleinteilen am größten, doch ironischerweise haben mich genau diese am stärksten überzeugt. Keine billigen Adapter, bei denen vorne und hinten gespart wurde, sondern stabile und passende Aufsätze für den mobilen Akku und auch das Kabel wirkt robust.

Alles in allem also ein durchweg positiver erster Eindruck.

Amazon Banner02Wie man den Winten 5200mAh verwendet und seine Besonderheiten

Anschlüsse / Adapter im Überblick

Prinzipiell ist die Benutzung nicht sonderlich kompliziert und bedarf daher nur weniger Worte, da es sich immerhin nur um eine Batterie handelt, die andere Geräte wieder aufladen soll. Dennoch möchte ich ein paar Worte über meine erste Benutzung der Powerbank verlieren.

Mit seinen 5200mAh hat der Akku durchaus einiges an Energie, die er speichern kann. Dementsprechend dauert das erste Aufladen (und jedes weitere Laden, nachdem die Batterie komplett leer ist) ein Weilchen. Bei mir waren es etwa 5 Stunden.

Als mein Smartphone das erste Mal schlappmachte, habe ich natürlich die Powerbank testen wollen und mein Handy daran angeschlossen, statt an der Steckdose. Als Outpu ist eine USB-Buchse in Standardgröße verbaut. Die zu ladenden Geräte werden einfach angeschlossen und der Ladevorgang beginnt. Da die meisten Smartphones und Tablets jedoch über Micro-USB oder Mini-USB geladen werden, kommen hier die zuvor erwähnten Adapter zum Einsatz. Je nach Hersteller (Samsung, Apple, etc.) wechselt man einfach den Adapter für den Akku und schließt sein Gerät an. Danach heißt es einfach nur noch Warten, bis das Gerät wieder voll ist.

Winten Akku Ansicht der AnschlüsseNach mehreren Malen Aufladen habe ich das Limit des Akkus ausgereizt und muss sagen, dass ich mehr als überrascht war: ganze 4 Mal konnte ich mein Handy (Samsung Galaxy S3) von < 10% auf 100% laden. Nach erneutem Aufladen der Powerbank habe ich mein iPad Mini geladen und konnte tatsächlich eine vollständige Aufladung herauskitzeln. Wenn man sein Handy während der Ladephase ausschaltet, könnte ich mir sogar gut vorstellen, dass noch mehr drin ist. Das Tablet war allerdings während des Tests ausgeschaltet.

Fazit: Der Winten 5200mAh – eine wahre „Powerbank“

Beladen des Winten Akkus

Den Namen Powerbank hat sich dieser mobile Akku redlich verdient. Der erste Eindruck wurde auch nach ausgiebiger Verwendung nicht getrübt, sondern wurde sogar noch getoppt. Der Akku ist nicht nur stabil und besonders klein und handlich, sondern hat wesentlich mehr Power, als man ihm auf den ersten Blick zutraut.

Auch die mitgelieferten Zubehörteile (Ladekabel, Adapter) sind von gleich guter Qualität. Einzig erwähnenswert, jedoch keine Kritik, eher ein Hinweis, ist, dass der Winten Akku* mit seinen 5200mAh zwar perfekt für Mobilgeräte wie Tablets und Smartphones geeignet ist, aber bei ausgewachsenen High Performance Laptops wohl nicht ausreichend Kapazität zur Verfügung stellen kann, um diese wieder auf volle 100% zu laden.