Powerbanks für Kameras

Powerbanks für Kameras – Tipps und Tricks

Sinn und Zweck warum eine Kamera mitgenommen wird, ist es schöne Erinnerungsfotos zu schießen. Umso ärgerlicher ist es, wenn im entscheidenden Moment der Akku von dieser versagt. Ist nun keine Steckdose in greifbarer Nähe, kann eine Powerbank die Rettung in der Not sein. Auch bei einer längeren Reise ohne Strom ist sie für viele Menschen ein treuer Begleiter.

 

Powerbanks

 

 

 

Wie funktioniert das Laden per Powerbank?

Im Wesentlichen hat der Benutzer zwei Möglichkeiten, wenn er seine Kamera per Powerbank aufladen möchte. Zum einen kann dies über Nacht erfolgen. Zum anderen können die Powerbank und die Kamera auch gleichzeitig benutzt werden.

Um die Kamera mit Hilfe einer Powerbank über Nacht zu laden, muss ein passendes Kabel vorhanden sein. Damit dieses passt, muss die eine Seite einen passenden Anschluss für die Kamera und die andere Seite einen USB-Anschluss haben. Ein solches Kabel wird der Kamera im Normalfall bereits beim Kauf beigelegt. Mit dem Verbinden der beiden Elemente beginnt dann der Ladevorgang.
Natürlich stellt sich die Frage, ob die Kamera nicht einfach auch direkt per Powerbank betrieben werden kann. Dann würde nämlich die Zeit entfallen, welche die Kamera benötigt, bis der Akku wieder voll aufgeladen ist. Dies kann mit einer sehr leistungsstarken Powerbank auch durchaus so gemacht werden. Diese muss dann jedoch mindestens 10.000 mAh bereithalten. Auch ein Akku-Batterie-Adapter ist dann nötig. Der eigentliche Akku wird dabei aus der Kamera entfernt. Der Komfort leidet natürlich dementsprechend, weil die Verbindung nicht unterbrochen werden darf. Es sind nun also immer gleich zwei Gegenstände mit sich zu führen, wenn ein Foto aufgenommen werden soll. Das Wiederaufladen über Nacht ist somit die komfortablere Methode.

Welche Powerbank eignet sich?

Eine Powerbank ist prinzipiell in der Lage jedes Gerät aufzuladen. Hierfür müssen nur die benötigten Ladekabel vorliegen. Die Vielseitigkeit dieses Geräts ist somit ein absoluter Pluspunkt. Jedoch ist nicht jede Powerbank gleich. Die teilweise immensen Preisunterschiede lassen sich durch die unterschiedlichen Kapazitäten rechtfertigen, über welche die Modelle verfügen. Je mehr Kapazität, desto tiefer muss für die Powerbank in die Tasche gegriffen werden. Soll ein passendes Modell gekauft werden, welches in der Lage ist eine Kamera aufzuladen, hängt die benötigte Kapazität demnach von der Größe des zu ladenden Akku ab. Beide sollten mindestens gleich groß sein.
Eine kleine Powerbank verfügt über etwa 2500 mAh Akkukapazität. Der Akku eines Smartphones hat hingegen eine Kapazität von 1715 mAh. Für einmal Aufladen würde sich eine solche Powerbank also durchaus lohnen. Anschließend muss sie dann selbst wieder aufgeladen werden. Mit der Leistung von großen Powerbanks kann ein solches Modell nicht einmal ansatzweise mithalten. Diese verfügen im Schnitt nämlich über mehr als 20.000 mAh. Wie groß der Akku der Kamera ist, hängt stark davon ab, um was für eine Kamera es sich genau handelt. Online oder per Bedienungsanleitung kann das schnell herausgefunden werden.

Es macht somit wenig Sinn, zum Laden einer großen Spiegelreflexkamera eine sehr kleine Powerbank zu benutzen. Allerdings kann eine kleinere Powerbank den Vorteil haben, dass sie auch während dem Fotografieren mit der Kamera verbunden sein kann. Bei der Benutzung wird sie weitaus weniger stören, als ein größeres Modell. Außerdem sind die kleineren Powerbanks sehr viel preiswerter, als die größeren Modelle. Andererseits müssen die größeren Powerbanks seltener aufgeladen werden, was deren Akku schont und sie dadurch langlebiger macht. Hier sollte also jeder für sich selbst entscheiden.

Fazit: Deshalb ist eine Powerbank praktisch

Wer gerne in der Natur unterwegs ist, fernab von Steckdosen und anderen Möglichkeiten die eigene Kamera aufzuladen, der profitiert mit am Meisten von einer Powerbank. Das Aufladen kann so sehr einfach erfolgen und der Benutzer hat selbst die Wahl, ob er seine Kamera über Nacht auflädt oder ob er die Kamera in Kombination mit der Powerbank nutzen möchte. Die Powerbank kann dann verhindern, dass im entscheidenden Moment der Akku versagt. Auch das eigene Smartphone kann mit der Powerbank aufgeladen werden, was ihre Vielseitigkeit unterstreicht. Bei den angebotenen Größen wird dem Kunden eine breite Auswahl präsentiert. Von Modellen, die nur einmal die Kamera oder das Smartphone aufladen können und anschließend selbst wieder eine Steckdose brauchen, bis hin zu sehr großen Powerbanks ist alles dabei. Die größeren Modelle bestechen zwar durch enorme Kapazitäten, dies macht sie jedoch auch schnell unhandlich. Ein gleichzeitiger Gebrauch mit der Kamera wird dann schwierig. Aber auch im mittleren Segment lassen sich gute Kompromiss-Modelle finden. Im Zweifel ist hier für jeden etwas Passendes dabei.

Über den Autor:

Steve Stockmeier ist gelernter Mediengestalter und besitzt ein B.A. Abschluss in Medienkommunikation. Neben sein Interesse für Design und Gestaltung, setzt er sich schon seit vielen Jahren mit dem Themen Onlinemarketing und Content Management auseinander und betreut dahingehend einige Kunden wie u.a. Tobra Promotion – Ein Distributor für technische Werbeartikel wie Powerbanks.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.